Besuch des Tierheim Oldenburg


Nach Doreanas Besuch im Harz war es für mich auch mal wieder an der Zeit ins schöne Oldenburg zu fahren. Gesagt getan und so bin ich am Montag mit ihr zurückgefahren. Am Dienstag hatte Doreana dann eine tolle Idee. "Wollen wir uns nicht mal das Tierheim anschauen?" Wieso nicht. Und so kam es das wir uns auf den Weg zu dem, für mich und ich glaube auch für Doreana, schönsten Tierheim gemacht haben. Dominic, der Chef des ganzen hat uns auch gleich eine nette Kollegin zugeteilt. Daniela hat uns dann mit ganz viel Herzblut ihren Arbeitsplatz gezeigt. Los ging es in dem zukünftigen Krankenhaustrakt der, auch mithilfe unserer Spende, umgebaut und saniert werden soll. Uns wurde erklärt das es am besten ist die einzelnen Krankheiten, sei es Katzenschnupfen oder entzündete Ohren einzeln in Räumen zu versorgen. Im Moment geht das leider nicht immer, da einfach der Platz fehlt. Aber das soll sich ja bald ändern.

Weiter ging es zu den Hunden. Da gab es zum Beispiel Bob Marley, ein Terrier-Mix. Als er ins Tierheim kam, war sein komplettes Fell verfilzt so, das sie ihn unter Narkose Rasieren mussten. Sein Fell ist mittlerweile aber schon toll nachgewachsen und der kleine sieht wieder richtig super aus.

Oder Artemis, der sein gesamtes Spielzeug im Zwinger verteilt hat. Der Pitpull- Mix schaute uns mit seinen großen Augen an und unser Herz ging auf. "Ein ganz lieber" sagte Daniela. Davon müssen wir uns selbst überzeugen und traten ein wenig näher. Nun ja vor lauter freude waren unsere Hände danach abgeleckt und Artemis ganz aufgeregt, Aber weiter, es gibt ja noch soviel zu sehen. Vorbei an der Voliere zu den Katzen. Man muss dazu sagen, das ich selbst eine Katze aus dem Tierheim habe und ich in diesem Moment ganz Tapfer sein musste.

Da saßen sie ... Nessi und Winni. Eine Handvoll Katze. Ganz klein und unschuldig aber immer zum Spielen aufgelegt.

Und dann wurde uns die Geschichte von Zoe erzählt. " Also zurzeit bekommt sie Känguru, darauf ist sie nicht Allergisch" Zoe kam mit offenen Wunden ins Tierheim, wo dann heraus gefunden wurde das sie auf vieles Allergisch ist. Mittlerweile sieht sie wieder top aus, aber sie wird ihr ganzes Leben spezial futter und auch Medikamente brauchen.

Vom Katzenhaus ging es vorbei an den Hühnern und dem Teich zu dem noch relativ neuen Powerpark. Dort können die Hunde Spielen und lernen.

Daniela erzählte uns mit Herzblut, wie hier die Hunde entspannen können und wie wichtig so etwas ist. "Die Tiere sollen eine schöne Zeit hier haben". Nach dem Besuch freue ich mich das sich Doreana so einen tollen Verein ausgesucht hat um ihn zu Unterstützen. Dort wird Tierhilfe gelebt und das merkt man an jeder Ecke.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0